SPD Porta Westfalica stellt sich neu auf

Veröffentlicht am 25.04.2018 in Stadtverband

Vorstandswahlen und politische Arbeit in den nächsten Jahren im Mittelpunkt der Stadtverbandskonferenz

Am 15. März 2018 trafen sich die Sozialdemokraten aus Porta Westfalica in der Neeser Kulturhalle zu ihrer Stadtverbandskonferenz. Neben den Berichten aus Vorstand und Ratsfraktion ging es dabei um die Wahl eines neuen Vorstandes und die Planung der politischen Arbeit für die nächsten Jahre. 

Nach einer Satzungsänderung, der die Delegierten der Ortsvereine zu Beginn der Stadtverbandskonferenz zugestimmt hatten, gab es mit dem Bericht aus der Ratsfraktion den ersten inhaltlichen Schwerpunkt. In Vertretung für den verhinderten Fraktionsvorsitzenden Dirk Rahnenführer referierte Fritz-Günter Vogt über die Arbeit der SPD-Ratsmitglieder. Er hob hervor, dass sich die schmerzhaften Sparbemühungen im Haushalt der Stadt gelohnt haben, wenn auch der Weg noch nicht zu Ende sei. Immerhin wird Ende dieses Jahres der Schuldenstand der Stadt Porta Westfalica unterhalb der Marke von 100 Millionen Euro liegen.

Ein weiteres wichtiges Thema seines Berichtes waren die geplanten Investitionen in die Schullandschaft der Stadt: hier wollen Rat und Verwaltung 19 Millionen Euro in die Hand nehmen, um Grundschulen in Porta Westfalica zukunftssicher zu machen. Weitere 5 Millionen Euro sollen für Sanierungen im Bereich der weiterführenden Schulen ausgegeben werden. Natürlich hat auch die Ratsfraktion bemerkt, dass in der Bevölkerung der Widerstand gegen die Schließung von Grundschulen zugenommen hat. Nach Einschätzung der Ratsfraktion wird das Bürgerbegehren der Bürgerinitiative wohl Erfolg haben, so dass ein Bürgerentscheid wahrscheinlicher wird. „Bei diesem Thema werden der Rat und alle Fraktionen gefordert sein“, so Fritz-Günter Vogt.

Als nächstes berichtete Karsten Donnecker aus dem Vorstand des SPD-Stadtverbandes. Durch die guten Ergebnisse von Christina Weng und Achim Post im Superwahljahr 2017 sei die SPD in Minden-Lübbecke noch mit einem blauen Auge davon gekommen“, so der Vorsitzende, „eine Verschnaufpause können wir uns aber nicht gönnen.“ Die nächsten wichtigen Termine stehen bevor und müssen entsprechend sorgfältig vorbereitet werden: Europawahl 2019, Kommunalwahl 2020 – mit Vorbereitungen soll schon in diesem Jahr begonnen werden, Bundestagswahl 2021, Landtagswahl 2022. Karsten Donnecker ist zuversichtlich: „Wenn wir aus den vergangenen Wahlen lernen und uns den Bürgern und ihren Problemen mehr zuwenden, werden auch die Ergebnisse wieder besser!“ Auch die wieder steigende Zahl der SPD-Mitglieder in Porta Westfalica wurde mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen.

Nach den Berichten von Kassierer und Kassenprüfern sowie der einstimmigen Entlastung des Vorstandes wurde der folgende neue Vorstand der SPD Porta Westfalica gewählt:

  •   Vorsitzender: Karsten Donnecker

  •   Stellvertretende Vorsitzende: Walter Kunz, Christian Homeier, Anne Kuhlmann

  •   Kassierer: Rudolf Beyerlein

  •   Stellvertretender Kassierer: Jörg Achilles

  •   Schriftführer/Pressereferent: Thorsten Kuntemeier

  •   Stellvertretender Schriftführer: Jan Frohwitter

  •   Internetbeauftragter: Kai Neidmann

  •   Mitgliederbeauftragter: Kilian Stanau

  •   Beisitzer der Arbeitsgemeinschaften: Margit Meier für die AsF, Thorsten Kuntemeier für die Jusos, Helmer Hinrichs für die AG 60plus

  •   Beratende Beisitzer: Dirk Rahnenführer, Jörg Horstmeier, Fritz-Günter Vogt sowie die SPD-Kreistagsmitglieder aus Porta Westfalica und die Vorsitzenden der Ortsvereine in Porta Westfalica 

 
 

Impressionen aus Porta Westfalica